Meine Birmas und ich

So fing alles an

Heilige Birma Archi
Archi – der Sohn von Dakota und Herr Bert

Der Wunsch nach einer Katze bestand schon immer. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt und welche Aufgaben bringt so ein Tier mit sich? Es ist ähnlich wie mit Kindern. Doch die Quintessenz des Ganzen ist: Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt.
2007 war es dann so weit und ich lernte durch einen Fernsehbeitrag die Heilige Birma kennen und war sofort begeistert. Da man die Rasse sehr gut als Wohnungskatze halten kann, erledigten sich bei mir einige wichtige Punkte von selbst: Vögel werden ihnen nich zum Opfer fallen und Autos würden sie nicht überfahren können.

Sie ist da

So bekam ich im November 2007 meine erste Heilige Birma: Alia of Sleeping sun, eine wunderschöne Blue tabby Birma. Schnell entstand in mir der Wunsch, dass es bei einer Katze nicht bleiben darf. Ich bin einem Katzenverein beigetreten und fand später den Kater, der den Grundstein für meine kleine Hobbyzucht gelegt hat. Sein Name war Zamiro.  Er war ein sehr stolzer Kater und fand Gefallen an Alia – was mich natürlich gefreut hat.
Mein Mann und ich leben alleine in unserem Haus. Unsere Kinder sind groß und führen ihr eigenes Leben. Wir haben genug Platz für viele Heilige Birma Katzen. So kam es dann auch.

Süße Kitten machen unser Katzenglück komplett

2011  war es so weit. Drei kleine Katzenbabys kamen zur Welt. 2016 folgte der zweite Wurf und seit drei Wochen haben drei neue wunderschöne Babys das Licht der Welt erblickt.